+++ Fanclub-News 2012-2013 +++

2013

23

Nachtrag zur Ehrung der Spielerin der Saison 2012/2013

August



Im Anschluss an das Abschiedsspiel unserer Kerstin ergab sich für den Fanclub nun endlich die Möglichkeit, der Gewinnerin zur "Spielerin der Saison" zu gratulieren und den Wanderpokal und die Ehrenurkunde zu überreichen.



Herzlichen Glückwunsch Lisa Izquierdo-Mocasqui !






↑↑↑

2013

12

Wandertag Fanclub & friends
Von Weinböhla nach Moritzburg

August



Lange war er geplant, nun war es endlich soweit. Erhard, unser diesjähriger Wanderführer hatte nur drei Eckdaten verraten: Treff 11. August Postplatz, Straßenbahnfahrt nach Weinböhla und Wandern nach Moritzburg. Dass es so ein schöner Tag wurde, dafür unser aller Dank an ihn.


Alle Wanderfreunde waren pünktlich am Treff und nach der langen Sommerpause hatte man sich viel zu erzählen. So verging die Bahnfahrt wie im Fluge, nur kurz unterbrochen von der Begrüßung der Zusteiger an der Strecke. Das Wetter hätte kaum besser sein können, mal keine Hitzeschlacht wie im vergangenen Jahr.


Entlang der Köhlerstraße gewannen wir Höhe, um dann auf ebenem Terrain die erste Rast einzulegen. Hier wurden den Fanclubmitgliedern die Ergebnisse des Treffens mit der Geschäftsführerin des DSC vom vergangenen Montag mitgeteilt. Allgegenwärtig und auf Blutzoll bedacht waren auch die Mücken, von denen wohl niemand verschont blieb. Wir ließen uns aber auch dadurch nicht beeindrucken und gingen unseren Weg ...


Durch den lichten Wald führte selbiger uns weiter in Richtung Auer und schließlich zum Altenteich. Müßig zu erzählen, dass wir noch das eine oder andere Päuschen einlegten, um die Rucksäcke zu leeren. DSChingu durfte auf dem zweirädrigen Wagen sitzen bleiben, während das kleine gut gekühlte Fässchen "Freiberger" entladen wurde.

Nun war es nicht mehr weit bis zum Ziel. Kurz vor Moritzburg bot der Schlossteich schließlich ein schönes Panorama für ein Gruppenbild. Die Zeit bis zur Abfahrt des Busses nach Hause vertrieben wir uns mit einem Cappuccino oder anderen schaumbildenden Getränken. Während die Hälfte unserer 18 Leute zählenden Gruppe sich zum Bus verabschiedete, blieb der Rest noch ein wenig sitzen und beschloss den Nachmittag mit einer Kugel Eis.

Erstaunte Gesichter auf beiden Seiten, als man an der Haltestelle erneut zusammentraf. Die erste Gruppe hatte in der Sonne stehend eine Stunde auf den Bus gewartet, der aufgrund eines Unfalls ausgefallen war und so traten wir doch noch gemeinsam den Heimweg an. Zehn Stunden waren wir schließlich unterwegs, eine schöne Tour ging zu Ende. Schauen wir mal, wohin der nächste Trip uns führt.

Moritzburg Moritzburg Moritzburg
Moritzburg Moritzburg Moritzburg

↑↑↑

2013

20

Mit "Jackpot" on Tour -
Unser Fanclub auf der Dixielandparade

Mai



Pfingstsonntag. Sonnenschein, angenehme Temperaturen und gute Laune, was braucht es mehr für einen tollen Tag? Leute, die aus solch einem Tag einen Höhepunkt machen. Deshalb möchten wir an dieser Stelle das Dankeschön voranstellen:
- Danke an Bernd, der den Truck, die Deko und tausend Dinge ringsum großartig organisiert und umgesetzt hat um uns unvergessliche Stunden zu bereiten.
- Danke an Petrus, der sich just diesen Sonntag zu Pfingsten herausgesucht hat für das Sommerwetter.
- Danke an all die fleißigen Helfer, die am Samstag beim Dekorieren des Wagens geholfen haben.
- Danke an "Jackpot", ihr wart großartig! Mit euch hat unser Fanclub den echten Jackpot gezogen!
- Danke an alle neben unserem Truck, die Flyer verteilt haben und an alle auf dem Truck, die der Band richtig eingeheizt haben!

14.30 Uhr rollte Truck Nr. 8 auf der Ziegelstraße vor, dem Treffpunkt zur Dixielandparade. Nach und nach trafen alle Fans ein, die sich schon lange auf diesen Tag gefreut hatten. Kerstin und Frieda waren mit von der Partie. Anne hatte leider kurzfristig absagen müssen, aber bei dem eng gesteckten Terminkalender der Nationalmannschaft nimmt ihr das keiner übel.

Kurz vor dem "Aufsitzen" noch ein kleines Gruppenfoto, dann ging es los. Leise schnurrte das Stromaggregat für die Verstärker, doch lange sollte es nicht mehr zu hören sein. Die Männer von "Jackpot" stimmten uns ein und ab ging die Fahrt. Verschnaufte unsere Band, dann gab es von uns ein "5 - 4 - 3 - 2 - 1 - Heeeeey!" und "Jackpot" genoss es sichtlich, mit uns Stimmung zu machen.

Tausende Leute am Straßenrand, am Terrassenufer, auf der Brühlschen Terrasse, dem Theater- und Postplatz - und alle waren nur wegen uns gekommen! Nein, natürlich nicht, aber es herrschte überall eine grandiose Stimmung bis zum Ende des Umzuges auf der Reitbahnstraße. "Noch mal!" tönte es aus allen Kehlen - wir hätten gern die Runde erneut gedreht.

Dieses Event hat bei allen Lust auf mehr gemacht. Wer je nach PC und Browser ca. eine Minute Geduld aufbringt um ein kleines Video zu downloaden, kann ein wenig Atmosphäre einfangen: hier klicken zum Download

Natürlich haben wir Fotos gemacht, die besten Schnappschüsse hier in der Fotogalerie.

Dixie Dixie "unser" Truck
  Dixie Kerstin und Frieda mit an Bord

1000 Flyer (siehe Bild oben) wurden unterwegs verteilt

↑↑↑

2013

14

Jahresabschluss des DSC

Mai



Am Sonntag fand die offizielle Abschlussfeier des DSC für die Saison 2012/2013 statt. Veranstaltungsort war wie bereits im vergangenen Jahr das Restaurant "Elements" in der "Zeitenströmung". Standen 2012 die Protagonisten und Gäste noch dicht gedrängt, war eine gewisse Übersichtlichkeit vorgestern nicht zu übersehen.

In seiner Einleitungsrede machte Dr. Jörg Dittrich klar, dass der Weg, den der DSC bislang beschritten hat, weiter konsequent fortgesetzt wird. Mit Alexander Waibl habe man einen Trainer an der Seite, der die Integration von Nachwuchstalenten und gestandenen Spielerinnen ins Team perfekt umsetzt. Eine klare Absage erteilte er der Dresdner Presse für die Berichterstattung der letzten Wochen und Zitat: „Ich habe das Abonnement einer Zeitung gekündigt!“


Nach der Rede von Sportbürgermeister Lehmann trat Verteidigungsminister Thomas de Maizière ans Mikrofon. Wie man an den erstaunten Gesichtern im weiten Rund ablesen konnte (und auch wir hätten das nicht für möglich gehalten) begann der Minister seine Ansprache mit einer Laudatio auf unseren Fanclub. Er dankte zuerst den Trommlern und Fans für ihr stetes Engagement und die tolle Stimmung in der Halle, bat uns, weiter für die großartige Atmosphäre in der Margon Arena zu sorgen. Sein Dank ging auch an die Zuschauer, die immer wieder mit ihrer Kulisse für Gänsehautstimmung sorgen. Dann fand er nette Worte für die Mannschaft und verabschiedete rührend unsere Kerstin.

Es folgte der Dank an Sponsoren, Förderer sowie Helfer. Christine Rother erhielt dabei den DSC-Ehrenaward für ihre langjährige Arbeit am Fanstand. Anschließend durften sich die Mädels wieder als Köchinnen und bei der Ausgabe der Speisen bewähren.

Die Pause nutzten wir und bedankten uns herzlich bei Minister Thomas de Maizière für seine freundlichen Worte. Er nahm sich viel Zeit und plauderte ganz locker mit uns. Interessiert befragte er uns zum Fanclub und zeigte sich erstaunt, dass nur zwei Vertreter zur Abschlussfeier eingeladen wurden.

Den zweiten Block der Ehrungen durften Frank und ich mit der Übergabe der Wanderpokale des Fanclubs an die "Spielerinnen der Saison" eröffnen. Platz 3 ging an Judith, Platz 2 an Robin und leider war unsere Nummer 1 bereits nach Bulgarien zur Juniorennationalmannschaft gereist: Lisa Izquirdo. Der Fanclub wird die Ehrung aber im Sommer nachholen und Izzy einladen.

Danach stand (endlich) die Mannschaft im Vordergrund, Alex dankte jeder Spielerin einzeln mit mal längeren und mal kürzeren Worten. Offiziell verabschiedet wurden Robin, Martina, Magda, Frieda und Kerstin. Kiki, Mareen, Laura, Anne und Judith haben sich noch nicht entschieden, wo ihr sportlicher Weg sie hinführen wird, Trainer und Verein werden ihre Entscheidungen aber respektieren.

Anne dankte in einer langen Ansprache den Fans für ihr Engagement und dann kam die Stunde des Abschiednehmens von einer ganz Großen des Sports. Mit einem emotionalen Video sagte die Mannschaft Danke an Tzscherli.

Wir möchten an dieser Stelle den Dank, den wir als Vertreter des Fanclubs entgegennehmen durften, an euch weitergeben. An alle Fanclubmitglieder aber auch an alle Fans und Zuschauer in der Halle. Was wäre, wenn die Spiele in einer leeren Margon Arena stattfänden…

Wir sehen uns hoffentlich alle am 8. Juni zur offiziellen Verabschiedung von Tzscherli. Bereitet ihr den Abschied, den sie sich nach 22 Jahren beim DSC verdient hat!

Abschluss Abschluss Abschluss

Fotos: H.-U. Kilisch

↑↑↑

2013

28

Fanclub erneut als Helfer beim
16. Oberelbemarathon

April



War es vor einem Jahr noch Abenteuer, gingen dieses Mal die Abläufe schon wie von selbst von der Hand. Gemeint ist das erneute Engagement des Fanclubs als Helfer des Oberelbemarathons.

Neun Fanclubmitglieder und vier weitere Helfer hatten wir mobilisiert. Das Wetter meinte es zwar mit den Läufern gut, aber für die vielen fleißigen Hände wurde die Veranstaltung zur Zitterpartie im wahrsten Sinne des Wortes, denn das Thermometer zeigte früh gerade mal 5 ° C. Bereits vor 8.00 Uhr wurde mit dem Aufbau der Verpflegungsstelle am Fährgarten Johannstadt begonnen. Wenig später erfolgte hier der Start der jüngsten Läufer, bevor in großer Regelmäßigkeit das Feld der 10.000-Meter-Läufer und der Teilnehmer am Halbmarathon und des in Königstein gestarteten Marathon vorbeiliefen.


War bei der Hitze zum OEM 2012 Wasser der große Renner, wurden hier, 3,7 km vorm Ziel mehr Cola, Tee und ISO-Getränke konsumiert, insgesamt jedoch, dem Wetter geschuldet, nur ein Bruchteil der Getränkemenge des vergangenen Jahres.

So wundert es auch nicht, dass diesmal die gesamte Veranstaltung relativ relaxt über die Bühne ging. Einzig die Streckenposten hatten ihre liebe Not, die unbelehrbaren Radfahrer von der Laufstrecke zu bekommen. Bereits nach sechs Stunden ging es dann ans Aufräumen und anschließend mit Michaela, unserer "Chefin für einen Tag" auf ein Bier in den Fährgarten. Da sich die Sonne aber bereits wieder hinter Wolken versteckte, hoffen wir nun auf besseres Wetter bei der Helferparty.

Noch eine Episode am Rande: Micki und Eric von der DSC-Geschäftsstelle (beide beim 10.000-Meter-Lauf dabei) staunten nicht schlecht, als sie uns am Verpflegungsstand entdeckten...

Oberelbemarathon Oberelbemarathon Oberelbemarathon

↑↑↑

2013

19

3. Stammtisch der Saison 2012/2013
im Foyer der Margon Arena

März



Am gestrigen Abend war es wieder so weit, der 3. Stammtisch der Saison fand in der Margon Arena statt.

Als Gäste geladen waren Friederike Thieme, Mareen Apitz, Laura Heyrman, Myrthe Schoot, Nicole Davis, Kerstin Tzscherlich und Katharina Schwabe.
Leider waren Myrthe und Nicole verhindert.

Trotz kurzfristiger Terminverschiebung wegen Trainings für die heiße Endphase im Titelkampf hatten sich rund 35 Fans eingefunden.



Laura überraschte mit ihrem guten Deutsch, das sie in der gemeinsamen Reha-Zeit mit Tzscherli gepaukt hatte. Neben den volleyballerischen Fragen an die Spielerinnen erfuhren wir etwas zu beruflichen Perspektiven und erneut ein Diskussionspunkt war die mehr als mäßige Beschallungsanlage in der Halle. Da das Problem wohl in nächster Zukunft nicht zu lösen ist, sollte man beim DSC darüber nachdenken, ob die Interviews nicht in einem anderen Rahmen geführt werden könnten. Viele interessierte Zuschauer gehen leider nach Spielende heim, da kaum etwas zu verstehen ist.

Anregungen gab es für unsere Website und zum Maskottchen DSCHINGU. Auch konnten wir weitere Mitfahrer zum Spiel in Münster gewinnen.

Nach rund 75 Minuten waren alle Fragen gestellt und mit den besten Wünschen für die Playoff-Spiele verabschiedeten wir uns.

Stammtisch Stammtisch Stammtisch Stammtisch Stammtisch Stammtisch Stammtisch

Stammtisch Stammtisch

Fotos: Hans-Uwe Kilisch

↑↑↑

2013

10

Sponsorenturnier des DSC

März


Der DSC lud zum alljährlichen Sponsorenturnier ein und wir als Fanclub ließen uns nicht lange bitten daran teilzunehmen, nachdem wir letztes Jahr nicht dabei waren.

Wir, die sonnst trommeln, klatschen, singen, anfeuern und herum hüpfen, wollten nun auch mal „spielen mit dem Ball“ und uns der Aufgabe sportlich stellen. Ziel war es, nach den Einbrüchen der letzten Jahre auf keinen Fall letzter zu werden.

Pünktlich 11.00 Uhr starteten 30 Mannschaften auf 4 Feldern in Staffeln aufgeteilt ins Turnier. Wir legten gleich einen Sieg hin. Damit waren wir in unserer Gruppe schon mal dritter und konnten die Rote Laterne nicht mehr bekommen. Dann wurde es schwer, aber wir kämpften sehr tapfer und bestritten knappe Spiele.

Stolz können wir verkünden, dass wir nach vier Stunden Volleyball 21. geworden sind. Taktisch haben wir große Schritte nach vorn gemacht. Spielerisch haben wir noch große Reserven. Und sportlich war es ein schöner Sonntag. Unser Team wurde von 3 Gästen verstärkt. Danke an Julia, Claudia und Alex. Weiterhin danke an Heiko, Gert, Uwe, Rene, Ruben und Jens. Nicht zu vergessen unser Anhang: Erhard, Bernd, Jörg und Yvette, die haben uns stark unterstützt.

Frank

↑↑↑

2013

3

Pokalendspiel?
Ohne uns!

März


Zum dritten Mal in Folge stand die Frage: Was tun am Tag der Tage?
Leider war erneut für unsere Mädels vor dem Erreichen des DVV-Pokal-Finales in Halle / W. der Traum geplatzt.

Vor einem Jahr hatten wir bereits an dieser Stelle angemerkt, dass es wieder mal an der Zeit wäre, mit dem Bus nach NRW zu fahren. Mittlerweile sind es drei Jahre Abstinenz geworden, die an uns zehren.

Was also tun? Frühstücksbowling! 25 Fanclubber waren dieser Idee gefolgt und verpassten (wie schade) das 3:0 von Schwerin gegen Wiesbaden...

Schöne Stunden, mal ganz ohne Volleyball. Und doch freuen wir uns schon auf den kommenden Samstag.

↑↑↑

2013

14

Ist es draussen richtig kalt, dann ist Glühweinzeit:
Glühweinfete mit unseren Mädels

Februar



Alle Jahre wieder freuen sich die Fanclubmitglieder auf die traditionelle Glühweinfete mit den Spielerinnen und Trainern. Gestern war es endlich wieder so weit!

Punkt 19 Uhr sollte die Glühweinfete eigentlich starten. Dass es dann doch erst später los ging haben wir wohl dem Trainer zu verdanken, der die Mannschaft etwas länger schwitzen ließ.

Schon 17.30 Uhr war Tische rücken angesagt im Untergeschoss der Margon Arena. Viele Helfer aus den Reihen des Fanclubs fassten mit an und gestalteten wieder einmal mit viel Liebe und Kreativität eine gemütliche Runde. Das Buffet wurde vorbereitet (O-Ton Jens: "Ich habe bestimmt 200 Schnittchen geschmiert!" :-)) und der Glühweinkocher erwachte aus seinem Winterschlaf. Hans-Uwe Kilisch baute einen Beamer samt Leinwand auf und ließ den ganzen Abend Bilder unserer Schmetterlinge laufen.

Gegen 19.30 Uhr trudelten die ersten Mädels ein, zunächst Kerstin und Frieda, dann Judith und Myrthe und zu guter Letzt die Mannschaft samt Trainer. Myrthes Eltern schauten auch kurz vorbei und wurden gleich zum Bleiben überredet!

Nach kurzen Begrüßungsreden von Frank und Kerstin wurde das Buffet gestürmt…

In gemütlicher Atmosphäre wurde über vergangene Spiele und die Münster-Fahrt gesprochen. Die verletzten Spielerinnen wurden nach ihrem Genesungsstand befragt und ob mit ihnen in den Play-Offs noch zu rechnen ist.

Nachdem alle gestärkt waren wurden Stift und Zettel ausgepackt. Es startete ein kleines Quiz mit Spielszenen unserer Schmetterlinge, wobei die jeweils gesuchte Spielerin unkenntlich gemacht wurde. Hier sollten eigentlich die Trainer ganz vorne liegen, da sie ja fast täglich mit den Mädels zu tun haben, aber sie belegten nur Plätze im Mittelfeld. Am Ende gewannen mehrere Spielerinnen mit 0 Fehlern !!! dieses Quiz.

Danach stand dann das große Verabschieden auf dem Plan, da am nächsten Tag um 8 Uhr früh schon wieder Training angesetzt war. Ein Gruppenfoto mit allen Beteiligten rundete den Abend ab. Nachdem der Großteil der Mannschaft gegangen war, blieb nur noch eine Spielerin übrig und verbrachte noch ein bisschen Zeit mit dem Fanclub.

An dieser Stelle noch einmal ein herzliches Dankeschön an alle fleißigen Helfer, die zum Gelingen dieses Abends beigetragen haben!

Glühweinfete Glühweinfete Glühweinfete
Glühweinfete Glühweinfete Glühweinfete

Fotos: Hans-Uwe Kilisch und Peter

↑↑↑

2013

11

Fanfreundschaft und Karneval, Bowling und Volleyball
Ein Wochenende mit DSChingu-Tours in Münster

Februar



Samstag, 09. Februar 2013, wie im Winter in hiesigen Breitengraden so üblich, zeigte das Thermometer auch beim Start zur diesjährigen DSChingu-Tours-Fahrt Minusgrade an. Das tat aber der Vorfreude der 21 mitreisenden Fanclubmitglieder auf die bevorstehenden Tage keinen Abbruch. Auch die Abfahrtszeit war moderat gewählt, 10.00 Uhr ging es los mit zwei Kleinbussen und einem PKW.

Hatten die Fans von Dynamo Dresden einen Tag zuvor mit den winterlichen Kapriolen bei ihrem Auswärtsspiel in Kaiserslautern noch ihre liebe Not, gab es auf unserer Route gen Nordwesten keine Probleme. Apropos Dynamo. Der große SGD-Aufkleber auf der Tür eines unserer Kleinbusse lockte die Thüringer Polizei bei ihrer Streifenfahrt auf unseren Rastplatz und es gab erstaunte Blicke, als ein paar Herren im gesetzten Alter mit rot-schwarzen Schals dem Bus entstiegen...


Gestärkt vom Catering und durchgewärmt vom Kaffee zog es alle schnell wieder in die schützende Wärme der Fahrzeuge. (Die nächste Fanfahrt müssen wir unbedingt in den Frühling verlegen!!!) Nach 16.00 Uhr erreichten wir Münster und 16.30 Uhr unser Hotel.

Zwei Stunden später war ein Treffen mit Volleyball-Fans aus Münster geplant und dank des guten öffentlichen Nahverkehrs trafen wir pünktlich im Cosmo-Bowlingcenter ein. Wir wurden herzlich begrüßt und nach einer Stärkung und netter Unterhaltung ging es in gemischten Gruppen zum gemütlich-sportlichen Teil: Bowlingspielen auf 4 Bahnen. Es gab hier nur Gewinner, man einigte sich mit Augenzwinkern auf ein Unentschieden aber nur die Fans aus Münster waren sich sicher: morgen gewinnen eure Mädels.

Kurz vor Mitternacht waren wir zurück am Hotel und ein paar junge und jung gebliebene Nachtschwärmer aus Dresden und Münster stürzten sich zu dieser fortgeschrittenen Zeit noch einmal ins Nachtleben. Wie wir aus gut unterrichteten Kreisen erfuhren, war die Auswahl an Whiskey im Rock-Café so groß, dass wir noch etliche Jahre lang nach Münster fahren müssten, jedoch ohne reelle Chance, alle Sorten probieren zu können ...

Sonntag, 10. Februar 2013. Neuer Tag, neues Glück. Und schon beim Aufziehen der Hotelgardine lachte die Sonne durchs Fenster herein. Ein leckeres Frühstück komplettierte die gute Laune.

Pünktlich 11.00 Uhr trafen wir vorm Rathaus - hunderte Karnevals-Jecken.
Und zum Glück auch Arne Kunkel, seines Zeichens Stadtführer bei k3.de.

Wer je im Leben Lust auf eine Stadtführung in Münster hat: Bucht diesen Mann! Fachkompetenz gepaart mit Liebe zur Stadt sprudelt aus ihm nur so heraus und es bleibt auch kein Auge trocken, wenn er über Prof. Börne und Kommissar Thiel philosophiert.

Wir erhielten einen Geschichtsabriss von den Wiedertäufern über die Kiepenkerle und Kardinal Clemens August Graf von Galen. Wir erfuhren, dass noch heute ein Türmer in der Lambertikirche 298 Stufen über dem Prinzipalmarkt seinen Nachtdienst antritt und die gewaltige Erhebung der Stadt, auf der der Dom steht, stolze 6 Meter höher ist als das Umland.
Nach einer Stunde Kurzweil im eisigen, sonnenüberfluteten Münster gab es am Rathaus beinahe kein Durchkommen mehr. Die Jecken hatten sich in der Zwischenzeit vermehrt, fast schien es uns, dass ganz Münster auf den Beinen war.

Kurz nach 12.00 Uhr waren wir zurück am Hotel und fuhren gemütlich zur Halle am Berg Fidel.

Über das Spiel selbst könnt ihr unter Spielberichte mehr erfahren. Hier noch ein paar Bemerkungen am Rande:
Wie immer in Münster nahm das Händeschütteln kein Ende beim liebevollen Empfang für uns gegnerische Gäste. Wenn es so etwas doch bei allen Sportarten gäbe...
Alex begrüßte persönlich alle mitgereisten Fans im Dresdner Block, unsere Mädels gewannen das Spiel mit 3:0 und nach dem Abpfiff kamen sogar die USC-Mädels zu uns zum Abklatschen. Das hatten wir bisher nur in Aachen erlebt.

Mit einem Sieg im Gepäck macht natürlich auch die Heimreise mehr Freude. Beladen mit den besten Wünschen der USC-Verantwortlichen und Fans ging es wieder auf die Piste. Nach einem Stopp auf einem Autohof an der Autobahn fuhren wir ohne größere Pause heimwärts. Um 22.45 Uhr waren alle drei Fahrzeuge in Dresden vollgetankt, Fahrer und Mitfahrer rechtschaffen müde.

Zwei schöne Tagen vergingen wie im Flug. Dass alles so gut geklappt hat und im finanziellen Rahmen geblieben ist, dafür möchten wir gern Danke sagen an:

- Herrn Anders vom Renault-Autohaus Anders
- Annegret für die Gesamtorganisation der Fahrt
- Frank, der sich um die Fahrzeuge und den Kontakt zu den USC-Fans gekümmert hat
- Monika, die die Hotelbuchung betreut hat
- Vroni, Katrin und Jörg, die um die Wette Schnittchen geschmiert haben
- Heiko, Bernd, Frank, Thomas und Peter, die uns sicher nach Münster und zurück kutschiert haben
- die USC-Fans für die Gastfreundschaft und die Organisation des Bowlingabends
und an:
- alle Mitfahrer
ob für die Muffins oder Schweinsohren, oder einfach nur dafür, dass ihr den tollen Ausflug mitgemacht habt.

Fotos dazu anschauen? hier klicken

↑↑↑

2013

19

2. Bundesliga
Besuch beim VCO

Januar



Eine kleine Abordnung unseres Fanclubs hatte sich am gestrigen Abend zum Spiel unseres Dresdner VCO gegen die Fighting Kangaroos aus Chemnitz aufgemacht.

Dass wir nicht die einzigen Zuschauer sein würden, war uns schon klar, doch gestern kamen mehr als erwartet. Zum einen waren etliche Fans aus Chemnitz angereist und zum anderen war es das erste Heimspiel des VCO im neuen Jahr.

Relativ schnell lag der VCO mit 0:2 hinten, doch im 3. Satz gaben die Schützlinge von Janek richtig Gas und gewannen diesen Durchgang verdient.

Der 4. Satz war wieder eine klare Sache für die Chemnitzerinnen und so mussten sich die Dresdner Mädels 1:3 geschlagen geben.

Ein weiterer Zuschauermagnet war natürlich auch Linda Helterhoff auf Seiten der Kangaroos, die sich für ihre "alten" Fans nach Spielschluss viel Zeit nahm.

Danke Linda!

↑↑↑

2013

17

2. Stammtisch der Saison 2012 / 2013
Margon-Arena

Januar



Vor ca. 40 Zuschauern fand gestern der 2. Stammtisch in dieser Saison in der Margon-Arena statt. Zu Gast waren Robin de Kruijf, Judith Pietersen, Juliane Langgemach, Lisa Stock, Anne Matthes, Trainer Alex Waibl und Scout Till Müller.

Es wurden viele Fragen an die Beteiligten gestellt. Die meisten wurden beantwortet. Bei einigen Themen reagierten die Anwesenden etwas ausweichend (z.B. Schwerin, Vertragssituationen, VC Dresden).

Den Anfang machte dieses Mal Scout Till Müller. Er erzählte uns, wie er an das Material des jeweiligen Gegners kommt, wie viel Zeit er dafür investiert und wie er es für den Trainer und die Spielerinnen aufbereitet.

Von den Stammtisch-Neulingen Lisa und Juliane war zu erfahren, wie sie mit der Belastung klar kommen, was sie neben dem Volleyball so machen und was ihre Ziele für die Zukunft sind.

Anne brennt darauf wieder spielen zu können! Momentan ist sie noch mit ihrem Arm gehandicapt, aber wenn alles nach Plan verläuft, sollte sie zu den Play-Offs zu 100% fit sein. Auch wenn sie diese Saison noch nicht weiter gespielt hat, macht sie sich große Hoffnungen bei der Europameisterschaft in diesem Jahr dabei zu sein.

Alex Waibl gab ein Update zur Verletzungssituation der Spielerinnen. In diesem Atemzug gab er auch bekannt, dass Kerstin Tzscherlich am Samstag für Kurzeinsätze auf dem Parkett stehen wird, um ihr 400. Bundesligaspiel zu absolvieren. Die Abgabe der Juniorinnen-Nationalspielerinnen während der Play-Offs sieht er in der momentanen Situation etwas kritisch. Das Schwerin eine Art Angstgegner für den DSC ist, wollte er nicht so stehen lassen. Er gab aber zu: "Schwerin spielt eine Art Volleyball, mit der wir momentan nicht klar kommen."

Judith und Robin gefällt es in Dresden. Im ersten Jahr war alles noch neu für sie, aber jetzt ist schon eine gewisse Routine eingetreten. An den beiden Publikumslieblingen werden die Fans bestimmt noch viel Freude haben.

Nach 90 Minuten war die Fragerunde beendet. Unser Dank geht an unsere Gäste, die fleißigen Aufbauhelfer und natürlich auch an die Cateringfirma für die Bewirtung!

↑↑↑

2012

5

Reisen bildet:
Fahrt nach Dąbrowa Górnicza

Dezember



Kurz nach 12.00 Uhr rollte der Bus von Taeter-Tours von der Margon Arena los. An Bord zwei Fahrer, die sich nicht vorgestellt haben und 49 DSC-Fans in bester Stimmung, davon ca. ein Drittel Mitglieder unseres Fanclubs.

Bereits mit Erreichen der Autobahn schlug das Wetter um und es begann leicht zu regnen. Im späteren Fahrtverlauf wechselten sich Starkregen, trockene Abschnitte und dichter Schneefall ab. Rund eine halbe Stunde vor Erreichen des Ziels wollten wir gern unser übliches Motivationsvideo "Keiner hält uns auf" auf den Videomonitoren anschauen, doch das war ebenso unmöglich wie der Kauf eines Bechers Kaffee an Bord. Schade.

Gegen 18.15 Uhr begann die Suche nach der Halle und 2 Stunden vor Spielbeginn erreichten wir bei Schneefall unser Ziel. Eine halbe Stunde dauerte es noch, bis sich die Türen öffneten und nach eingehender Kontrolle der Fahnen wurden wir zu den Plätzen geleitet.

Den Bericht zum Spiel könnt ihr unter Spielberichte nachlesen.

Bereits vor einigen Tagen erhielt der Fanclub von einem polnischen Fan via E-Mail die Anfrage, ob wir einen Fanschal mitbringen könnten. Magdalena (siehe Foto) kam auch gleich zu uns und so wechselten zwei Schals die Besitzer.
Nach dem Spiel gab es wie üblich noch ein wenig Smalltalk am Bus mit den Mädels, bevor wir in die kalte Nacht hinein fuhren.

Trotz der Niederlage war die Stimmung nicht total im Keller. Bevor ein wenig Ruhe im Bus einzog, gab es noch vom DSC gesponserte Getränke. An dieser Stelle ein Dankeschön dafür und an Eric Wehner und Mathias Duchon von der Geschäftsstelle, die uns Fans im Bus begleiteten. 3.23 Uhr rollten wir über die Grenze und waren kurz nach 5 Uhr zurück an der Margon Arena.

Der Dank des Fanclubs gilt allen 49 Mitreisenden, die tolle Stimmung gemacht haben. Die nächste Busfahrt steht bereits im Kalender.
Am 12. Januar 2013 organisiert der Fanclub einen Bus zum Auswärtsspiel in Potsdam. Anmeldeschluss dafür ist der 19. Dezember beim Heimspiel gegen Stuttgart.

↑↑↑

2012

7

1. Stammtisch der Saison 2012 / 2013
Gaststätte "Zur Post"

November



Klein aber fein, so könnte man den 1. Stammtisch der Saison betiteln.

Zwei Dutzend Gäste hatten sich gestern Abend gegen Timo Boll, die Eislöwen oder die Fußball-Champions League entschieden und waren der Einladung unseres Fanclubs gefolgt.

Unser Dankeschön geht an Stefanie Karg, Martina Útlá, Magdalena Gryka, Lisa Izquierdo-Mocasqui und Uli Rath, die sich den Fragen stellten.


Bereits im Vorfeld mussten wir durch das Verletzungspech von Laura umplanen, freundlicherweise war Izzi für sie "eingesprungen". Darauf, dass Myrthe das Krankenbett hüten muss, statt den Fans Antworten auf ihre Fragen zu geben, hätten wir alle gern verzichtet…
Und auch der Athletikcoach musste passen. Er hatte mit dem Rest der Mannschaft noch ein Training zu absolvieren und so war Uli aus dem Trainerstab zur Fragerunde gekommen. Er informierte die Fans auch gleich aus erster Hand zum "Lazarett DSC".

Ruben hatte aus einem Zeitungsartikel zitiert und Kiki und das Publikum raten lassen, von wann er stammt. Inhalt war das junge DSC-Team, das sich noch finden muss. Die meisten tippten darauf, dass er erst wenige Wochen alt ist, Kiki aber hatte den Finger drauf: 2005, das Jahr als sie mit Mareen und Steffi in die 1. Mannschaft gekommen war.

Magda hofft, beim CL-Rückspiel in Polen einige Verwandte zu treffen, Izzi darauf, dass sich am Saisonende Play offs und Junioren-Nationalmannschaft gut unter einen Hut bringen lassen.

Von Martina war zu erfahren, dass sie sich in Dresden wohl fühlt trotz der räumlichen Trennung von ihrem Freund und schon ein wenig mit ihren ehemaligen Teamkameradinnen leidet, betrachtet man den derzeitigen Tabellenplatz des VfB. In der lockeren Runde verging die Zeit wie immer zu schnell, aber am Samstag gibt es ja schon ein Wiedersehen mit unseren Schmetterlingen. Mit den besten Wünschen verabschiedeten wir uns.

Abschließend möchten wir uns beim Team der Gaststätte "Zur Post" bedanken, die es uns ermöglichten, diesen Stammtisch durchzuführen.

↑↑↑

2012

22

Zu Besuch im Fotostudio
von Hans-Uwe Kilisch

September



Seit geraumer Zeit stellt Hans-Uwe Kilisch unserem Fanclub Fotos für die Webseite zur Verfügung. Und das alles ohne finanzielles Interesse, was in der heutigen Zeit nicht selbstverständlich ist.

An dieser Stelle ein herzliches Dankeschön für die gute Zusammenarbeit, aber auch für den schönen Abend, den die fotografisch interessierten Fanclubmitglieder am Mittwoch erleben durften.

Hans-Uwe hatte uns eingeladen, sein Fotostudio zu besuchen. Bereits im Laufe der letzten Saison war diese Idee entstanden und in der langen Sommerpause nun umgesetzt worden.

In einem unterhaltsamen Fotoquiz mussten 50 Spielerinnen erkannt werden, deren Trikotnummern und Gesichter abgedeckt waren. Ruben und Yvette schafften es, rund 80 % der Namen richtig zuzuordnen, wir restlichen Teilnehmer landeten jedoch weit abgeschlagen auf den Plätzen...
Anschließend erhielten wir einen Einblick in die vielfältigen Arbeiten des ambitionierten Hobbyfotografen sowie viele praktische Tipps zum Fotografieren in unserer Freizeit und beim Volleyball.
Beeindruckend war auch zu erfahren, welch Aufwand an Technik und Personal manchmal notwendig ist, um eine Hand voll anspruchsvolle Fotos zu erstellen.

↑↑↑

2012

20

Von Hřensko in die Böhmische Schweiz
3. Wandertag "Fanclub & friends"

August



"Achim" hat Schuld. Nein, nicht unser Fanclubmitglied. Das Hoch "Achim"!
Aber der Reihe nach.

Gestern hatten sich 19 Fanclubmitglieder und Freunde des Fanclubs auf den Weg gemacht, um die Schönheiten der Böhmischen Schweiz zu erkunden. Dass wir unser Programm letztlich einkürzen mussten, verdanken wir besagtem Hoch "Achim". Extreme eines Jahres zu erwischen, ist typisch für unsere Fanclubaktivitäten im Sommer. Letztes Jahr haben wir zum Badfest in Langebrück bei Dauerregen gefroren und gestern mussten wir der Hitze ein wenig Tribut zollen.


Von Hřensko aus führte unsere Wanderung stetig bergan nach Mezná. Auf dem Weg boten sich herrliche Blicke auf den Kamm oberhalb des Gabrielensteigs. Die Pension "Na vyhlídce" in Mezná verkraftete gerade so den Ansturm von fast 20 durstigen Wanderern, doch für ein reguläres Mittagessen war nach dem ausgiebigen Frühstück am Waldrand noch keiner bereit.

Unter den Sonnenschirmen ließ es sich trotzdem gut aushalten und wir diskutierten die beiden Möglichkeiten der Fortsetzung unserer Tour. Ursprünglich war geplant, via Mezní Louka das Tal der Kamenice zu erwandern und über die Wilde Klamm (Divoká soutěska) und Edmundsklamm (Edmundova soutěska) zurück zum Ausgangspunkt unserer Tour zu gelangen.

Besagter "Achim" jedoch hatte etwas dagegen und wir stiegen die Runde abkürzend bereits von Mezná aus steil ins kühle Tal hinunter. Bei nunmehr sehr angenehmem Klima folgten wir dem Verlauf der Kamenice zur Kahnabfahrtstelle an der Edmundsklamm. Nach dem schweren Hochwasser 2010, das alle Holzboote und die Wehre vernichtet hatte, fährt man nunmehr leider mit hellgrünen Plastikschiffen, die sich so gar nicht in die traumvolle Landschaft einpassen wollen.

Schließlich fanden wir alle Platz unter den Sonnenschirmen eines Restaurants in Hřensko. Um 18.34 Uhr ging es ab Schöna wieder per Zug heimwärts. Nimmt man Dresden Hbf als Ausgangs- und Zielpunkt, waren wir rund 11 Stunden unterwegs, doch für einige Wanderfreunde war ja wesentlich früheres Aufstehen und spätere Ankunft daheim angesagt.

Bleibt noch eins: Dankeschön zu sagen, dass alle der Hitze getrotzt und zum Gelingen dieses Wandertages beigetragen haben.

zur Fotogalerie

↑↑↑