Interview mit:

Barbara Roxana Wezorke

23.03.2019


1. Wie bist du zu der Sportart Volleyball gekommen?
Die beste Freundin meiner Schwester hat mich einfach mal zum Volleyball mitgenommen. Ich war damals auf der Suche nach etwas Neuem, da das Judo Training nicht so viel Spaß gemacht hat.

2. Hast du Vorbilder und wenn ja, welche?
Sportlich - nicht wirklich
Persönlich - Mahatma Gandhi

3. Was war für dich entscheidend als du 2009 zum VCO Dresden gewechselt warst? In Münster, Schwerin und Berlin wird ja auch sehr gute Nachwuchsarbeit geleistet.
Jens Tietböhl (damaliger Trainer des VCO) hat mich angesprochen und mich versucht nach Dresden zu holen. Mir gefielen sein Engagement und sein Training (Ich war zu einer Probewoche in Dresden).

4. Was ist für dich heute in Dresden anders als zu Deiner VCO-Zeit?
Ich bin jetzt erwachsen und viel selbständiger, kann die Stadt auf ganz andere Weise erkunden. Sportlich befinde ich mich jetzt nicht mehr in der Ausbildung, sondern spiele in einem der besten Teams der Bundesliga.

5. Du hast 9 Monate in Brasilien gelebt. Damit konntest du das Land intensiver als jeder Tourist erleben. Was sind deine besonderen Erinnerungen an diese Zeit?
Es fällt mir schwer, diese Frage in wenigen Sätzen zu beantworten. Es ist richtig, ich konnte das Land viel genauer kennen lernen, als jeder Tourist, also auch wie das "normale" Leben der Brasilianer funktioniert, die Bürokratie, eine Präsidentschaftswahl. Besonders gerne erinnere ich mich natürlich an das Training, die super Bedingungen, wie viel ich gelernt habe und das gute Wetter.

6. An welches Spiel deiner Karriere erinnerst du dich besonders gern?
Da gibt es einige, aber das Aktuellste ist wohl das Halbfinale im DVV-Pokal gegen Schwerin letztes Jahr.

7. Du bist Veganerin. Welches vegane Gericht sollte man unbedingt gegessen haben?
Es gibt nicht EIN Gericht, was ich grundsätzlich empfehlen würde. Ich würde mir wünschen, dass Leute weg von dem Gedanken kommen "Ein Essen ohne Fleisch oder Tierisches ist keine vollwertige Mahlzeit". Es gibt so viele leckere pflanzliche Dinge und mit ein bisschen Kreativität Lässt sich Tolles zaubern. Einfach mal ausprobieren! Und ich leide auch nicht an irgendwelchen Mangelerscheinungen.

Ich danke Dir herzlich für das Interview!


- Bernd -