+++ Tzscherlis WM-Tagebuch 2010 +++

2010

21

Tzscherlis WM-Tagebuch: Teil 1

Oktober

Hallo Fans,

da die Berichterstattung von der Volleyball-WM in Japan hier zu Lande eher dürftig sein wird, werden wir euch auf unserer Homepage in bestimmten Abständen Erlebnisberichte unserer Mädels veröffentlichen! Voraussetzung dafür ist natürlich, dass die Internetverbindung in Japan nicht zusammenbricht! Den Anfang macht heute Tzscherli mit einem kleinen Einblick zu Anreise, Hotel und Training:


Seit Sonntag sind wir zu Gast bei der japanischen Nationalmannschaft. Mittags sind wir im National Training Center angekommen und wollten eigentlich nur noch schlafen. Unsere Unterkunft im "Athlete`s Village" war eine Wohnung mit vier Drei-Bett-Zimmern und 3 Ein-Bett-Zimmern, einem Gemeinschaftsraum und Gemeinschaftsbad (3 Toiletten + 6 Duschen für 14 Mädels)! Da unser lieber Trainer ein bißchen auf Standard steht, hat er für uns um Doppelzimmer gebeten. Gott sei Dank!
Leider war das nicht unser einziges Problem: es gab auch "lecker" Essen! Ab und zu gab es mal ein Leckerli, aber meistens haben wir uns von Salat und Nudeln ernährt. Das Training war qualitativ sehr gut. Wir haben die paar Tage noch volles Pensum trainiert, also volle Pulle Kraft- und Balltraining.
Heute (21.10.) gab es ein Testspiel gegen die Japanische Nationalmannschaft, nichts Offizielles... Haben auch 3:1 verloren, aber zum Glück treffen wir erst zu den Platzierungsspielen auf eine asiatische Mannschaft! Wir können trotz des Ergebnises zufrieden sein, haben im Sideout gut agiert. Manchmal ging es uns zu schnell, aber wir waren auch körperlich nicht ganz fit! ;)

So, das soll`s erstmal gewesen sein! Bis zum nächsten Mal!

Grüße an die Heimat!

Tzscherli

2010

24

Tzscherlis WM-Tagebuch: Teil 2

Oktober

Unser zweites Testspiel am Freitag gegen Japan konnten wir 3:1 für uns entscheiden! Wahrscheinlich war das nicht denen ihre Uhrzeit, haben immerhin vormittags 10.30 Uhr gespielt. ;) Nach uns hat sich Brasilien im Athlete`s Village eingenistet, der neue Trainingspartner von Japan. Für uns war nur noch Mittagessen, bevor wir zu unserem nächsten Trainingspartner, die Vereinsmannschaft "NEC" gefahren sind.

Das "Richmond Hotel" ist in Ordnung, außer dass alle auf unterschiedlichen Etagen untergebracht sind. Nur "7" und "12" sind doppelt belegt, ansonsten
gibts noch jemanden auf der 9, 11, 14, 18 und 19... Mit dem Essen geben sie
sich richtig Mühe, ein bisschen europäisch zu kochen. Kartoffelgratin, Buletten,
richtige Brötchen, Salat, usw. Hier werden wir nicht verhungern!

Freitag Abend gab es zur Belohnung mal was richtiges zu Essen, wir sind ins Hard Rock Cafe gegangen. So richtig mit Vorspeise, Hauptgang und Dessert... LECKER! Natürlich haben alle zugelangt, da wussten wir ja noch nicht wie das Essen im "Richmond" sein wird. Der Abend war frei, manche sind nach dem Essen wieder ins Hotel, manche in eine Disco und andere einfach in einen Club was trinken.

Am Samstag konnte jeder machen was er wollte (shoppen, sightseeing). Das erste gemeinsame Event war Abendessen 20 Uhr.

Heute stand nur zwei mal Training auf dem Programm, da gibts nix weiter zu berichten. Sassi gehts gut, ich hab ne kleine Zerrung am hinteren linken Oberschenkel, aber nichts Weltbewegendes!

Morgen spielen wir gegen die "NEC"-Mannschaft und übermorgen gegen Polen...

Ich melde mich dann wieder aus Matsumoto, unserer Vorrunden-Stadt, und berichte, was wir bis dahin so erlebt haben oder erleiden mussten! ;) Bis dahin!

Tzscherli

2010

28

Tzscherlis WM-Tagebuch: Teil 3

Oktober

Unsere letzten beiden Tage in Tokio waren sehr erfolgreich. Gegen die Vereinsmannschaft "Red Rocket" haben wir 5:0 gewonnen (3 Sätze normal, haben dann aber noch 2 Sätze gespielt). Sie hatten das Spiel sehr ernst genommen, mit Zuschauer, Hymnen, Schiedsrichter und im Trikot. Aber ich denke, dass sie noch voll in der Vorbereitung stecken, denn ihre Saison fängt erst Anfang Januar an. Ich will deren Leistung nicht schmälern, aber wir haben ein gutes Spiel abgeliefert.

Gegen Polen waren alle etwas nervös, immerhin sollte es der letzte Test vor
dem WM-Start sein! Polen ist eine aufschlagstarke Mannschaft, deswegen hatten wir viele Probleme in der Annahme. Außerdem war die Umstellung von der Blockhöhe schwierig. Egal, wir haben 3:2 gewonnen!

Gestern Morgen stand uns eine 3,5 Stunden-Fahrt mit dem Bus bevor. Das Hotel ist in Ordnung. Die Zimmer haben 2 große Betten, einen großen Flachbildfernseher (leider nur asiatische Sender), ein gemütliches Bad (klein, aber oho!) und genügend Platz für unseren Ramsch. Dieses Mal sind wir alle auf einer Etage untergebracht, was den Weg zum Physio ungemein erleichtert! Das Essen (alle 3 Mahlzeiten) ist in einem großen Saal mit Buffet. Eine relativ große Auswahl, es ist für jeden was dabei.
Gestern hatten wir kein Training mehr, viele sind ne Runde durch Matsumoto gelaufen. Unser Hotel ist nicht weit vom Bahnhof entfernt, wo es zur Rettung von einigen sogar ein Starbucks gibt. Ansonsten gibt es in der Nähe ein paar Bäckereien, einen McDonalds, einen Supermarkt und paar Shopping-Center. Es lässt sich hier gut aushalten!

Heute Morgen, eigentlich war es eher Früh, hatten wir in der Wettkampfhalle Training. Natürlich sehr hoch, alles in gelb gehalten, aber Annahme und Zuspiel war sich einig, man hatte ein gutes Gefühl.

Haben schon 2 Mal Kasachstan auf Video geschaut... Es muß doch nun endlich mal losgehen!!!!!!! Alle sind total hippelig... Morgen ist es endlich soweit! Drückt uns die Daumen!

Tzscherli

2010

29

Tzscherlis WM-Tagebuch: Teil 4

Oktober

Unser Auftaktspiel war recht erfolgreich, bei einem 3:0 gegen Kasachstan kann man das schon mal so behaupten!
Nachdem wir heute Morgen das 3. Mal Video geschaut haben, musste es ja so laufen! Was nicht heisst, dass die Vorbereitung bei nur einem Video-Abend mangelhaft ist... ;)

Es ist entscheidend wie man ins Turnier startet, deswegen lieber bisschen mehr auf das erste Spiel konzentrieren!
Am Ende haben wir alles richtig gemacht! Da wir heute schon 13.30 Uhr gespielt haben, wäre es für Training viel zu früh geworden. Normalerweise machen wir morgens immer Aktivierung, also bisschen Laufen, Dehnung und Stabilisation. Heute war auch dafür keine Zeit, haben lieber noch mal Video geschaut! Halb 12 fuhren wir in die Halle... Endlich gehts los!

Das Spiel war am Anfang bisschen kompliziert für uns, sind sehr oft am Block gescheitert oder haben im Angriff Fehler gemacht. Aber nach und nach sind wir ins Spiel gekommen, wo man auch mal über blöde Fehler (Heike hatte 1 Block, will einen kurzen Tip auf Linie machen und er geht halt ins Aus) lächeln musste! Das es ein so klares Ergebnis wird, hatte vorher keiner erwartet. Immerhin stellen die Kasachen einen hohen Block, arbeiten gut in der Feldabwehr, aber leider machen sie auch sehr viele Fehler. Ich denke, dass war auch der ausschlaggebende Punkt! Wer weniger Fehler macht, gewinnt meistens!

Gut, genug analysiert! Morgen wartet das nächste schwere Spiel auf uns, Kuba! Ich melde mich danach wieder!

Tzscherli

2010

30

Tzscherlis WM-Tagebuch: Teil 5

Oktober

Heute war der Tag ganz normal: Frühstück, Video, Training, Mittag, Mittagsschlaf, Snack, Spiel... Klingt eigentlich nach nix Besonderem, oder? Wenn man dann
aber das Ergebnis des heutigen Tages dahinter schreibt, wird es zu was Besonderem! 3:0 gegen Kuba, wer erwartet denn so was?

Im ersten Satz lagen wir ganz schön weit hinten, da dachte ich nicht, dass wir den noch gewinnen. Immerhin haben wir gegen Kuba gespielt! Wir haben uns ganz heimlich von hinten angeschlichen und Punkt für Punkt aufgeholt. Aber was auch Sassi am Ende gezeigt hat, war echt genial!
Im zweiten Satz hat Kuba nur 3 eigene Fehler gemacht, den Rest haben wir uns selbst erkämpft!
Im dritten Satz hat es am Anfang weiter ganz gut geklappt, aber kurz vor Ende haben sie doch tatsächlich 5 Punkte aufgeholt! Frechheit! Gott sei Dank hat Nummer 14 dann mal einen Ball in der spitzen Diagonale ins Aus geschlagen, und wir konnten die zwei Punkte bis zum Ende halten!

Bei uns ist es schon spät (22 Uhr) und gleich ist noch Video für morgen, deswegen wird der Text heute mal nicht so lang werden! Aber dafür melde ich mich morgen wieder!

Rund um den Volleyball gibts im Moment nicht viel zu berichten, jeden Tag ein Spiel ist ganz schön anstrengend! Morgen gegen USA und dann ist ein Trainingstag, vielleicht erleben wir dann mal wieder was!

Viele Grüße an die Heimat!

Tzscherli

2010

31

Tzscherlis WM-Tagebuch: Teil 6

Oktober

Liebe Fans zu Hause,

danke für eure Unterstützung und fürs Daumen drücken,
aber heute hat es leider nicht geklappt!


Wir haben in den ersten beiden Sätzen einen Klasse-Volleyball gespielt, aber gegen die Fehlerlosigkeit und Erfahrung der USA, haben wir nix entgegen zu setzen gehabt!
Gestern im Video hat Gio wieder ein schönes Kauderwelsch-Deutsch gesprochen: "Wir wollen den Gegner stören und nicht gestört sein!" Leider haben das die Amerikaner wieder mal geschafft, viele leichte Bälle, die sie in Notsituationen auf unsere Seite gespielt haben, konnten wir nicht umsetzen. Auch unsere Energie und unseren Willen konnten wir nicht frei entfalten. Erstens musste man geduldig sein und benötigt mehrere Anläufe, um 1 Punkt zu machen, zweitens waren es blöde Bälle der Amis, die uns den Zahn gezogen haben! Egal, mit dem gezeigten Volleyball der ersten beiden Sätze können wir jeden schlagen!

Es liegen noch 2 wichtige Spiele vor uns, die wir unbedingt gewinnen wollen, um mit 2 Siegen in die Zwischenrunde zu gehen! (Die Punkte der beiden letzten in der Gruppe werden ja gelöscht.) Wir schaffen unser Ziel! Wir glauben an uns!

Morgen ist vormittags ein bisschen Krafttraining und wer möchte, kann noch ne Stunde Volleyball in der Wettkampfhalle machen. Der Rest des Tages ist frei und zur Regeneration gedacht. Vielleicht erlebe ich morgen mal was Spannenderes außer Volleyball, was ich euch erzählen kann! Hier gibt es ein Castle (wahrscheinlich im asiatischen Stil!), dass ich mir gern mal ansehen möchte. Morgen wäre die einzige Gelegenheit dazu. Bis jetzt hat es hier jeden Tag geregnet, den einen Tag mehr, den anderen weniger, so dass es keinen Spaß gemacht hätte. Angeblich soll ein Taifun auf Japan zukommen, aber im Gegenteil zum letzten Jahr beim Grand Prix in Taiwan, wo es stürmisch und total verregnet war, ist davon nix zu merken! Uns wird auch nix passieren, da wir zu weit im Landesinneren sind! Macht euch keine Sorgen!

Heute ist es leider kein Siegerbierchen, aber man findet ja immer nen Anlass, um eins zu trinken! Prost!

Tzscherli

2010

2

Tzscherlis WM-Tagebuch: Teil 7

November

Anscheinend haben wir den spielfreien Tag ganz gut überstanden!
Ich war gestern mit unserem Physio und unserem Arzt beim "Matsumoto Castle". Sah im Endeffekt aus wie ein größerer Tempel mit mehreren Etagen... Das Castle soll 400 Jahre alt sein, von der oberen Etage hat man einen wunderschönen Blick auf die Berge (japanische Alpen genannt), im Winter ist dies auch als Skigebiet bekannt. Die Burg hat einen "Mond-Raum", in der 2. Etage nach Osten hin ist ein Raum der mit einer Terrasse umgeben ist. So etwas gibt es nur noch ein zweites Mal in Japan. War ein schöner
Ausflug, am Anfang hat die Sonne geschienen, aber als die weg war, kam Wind auf und
es wurde ganz schön frisch. Insgesamt waren wir 2 Stunden unterwegs, um einfach mal den Kopf vom Volleyball weg zu kriegen!

Nun zu dem heutigen Spiel noch paar Zeilen, aber eigentlich ist es ja egal: gewonnen ist gewonnen! Im ersten Satz haben sie losgelegt wie die Feuerwehr, wir hatten ganz schöne Probleme unseren K1 durch zu bekommen. Zum Glück konnten wir danach mit unserem Aufschlag Druck machen und sie konnten meistens nur über außen spielen! Wir haben zwar auch viele Angriffe von Kroatien nicht abwehren können, aber dafür haben wir unseren K1 gut gemacht. Wir haben immer auf unsere Chancen gewartet. In der Statistik steht außerdem, daß die Kroaten 22 und wir nur 13 Fehler gemacht haben.

Morgen ist noch ein wichtiges Spiel für uns, da noch nicht genau feststeht, wer in die Zwischenrunde kommt. Wenn wir gewinnen, könnte Thailand vielleicht noch rausfliegen. Wenn wir aber verlieren, dann ist Thailand weiter und uns fehlen die 2 Punkte! Also muss so oder so ein Sieg her! Aber ihr drückt uns ja alle die Daumen, dann kann ja nix schief gehen! ;)

Dann bis morgen!

Tzscherli

2010

3

Tzscherlis WM-Tagebuch: Teil 8

November

Die Vorrunde ist geschafft, wir gehen mit 2 Siegen in die Zwischenrunde! Außerdem haben wir unter anderem durch das heutige Spiel viele kleine Punkte gesammelt. Bei der WM zählen erst die Siege (je 2 Punkte), dann die kleinen Punkte und dann erst die Sätze.

Heute haben wir es uns gegen Thailand sehr leicht gemacht: druckvoller Aufschlag, was der Block nicht hatte bekamen wir in der Abwehr, unser Angriff hart und wenn kein Angriff möglich war, haben wir eine Finte gemacht, wodurch die Thailänderinnen nur ein einfaches Spiel aufziehen konnten. Andere Mannschaften wurden mit Kombinationen kaputt gespielt, aber gegen uns war dafür kaum eine Möglichkeit. Wir haben 3 Sätze lang hoch konzentriert gespielt!

Gio hat uns vor dem Spiel versprochen, wenn wir heute gewinnen, lädt er uns auf nen Kaffee bei Starbucks ein. Jetzt gucken wir noch die letzten Spiele der Vorrunden, manche im TV, andere im Live-Ticker und 20 Uhr gehen wir gemeinsam los. Zu Fuß sind es 5 - 10 Minuten, im Bahnhof ist ein Starbucks.
Auf dem Weg dahin kommen viele Ampelkreuzungen, an jeder kommt ne andere Melodie, wenn die Fußgänger grün haben. Manchmal kann es nerven, weil die Musik oder auch ein Vogelgesang weithin zu hören ist.

Hier in Matsumoto gibt es Tankstellen, da kommt der Zapfhahn von oben runter, nicht wie bei uns von einer Säule. Sah ganz witzig aus!

Ansonsten gibts noch das Siegerbierchen zu erwähnen, das ich grad in vollen Zügen genieße!

Morgen ist 9 Uhr Abfahrt nach Nagoya (ich hoffe, es ist richtig geschrieben!), die Fahrt wird ca. 3,5 bis 4 Stunden dauern. Am Abend ist noch ein kleines Krafttraining angesetzt, aber ansonsten wird es ein ruhiger Tag. Die ersten wichtigen Aufgaben dort werden die Suche nach nem Starbucks und nem Supermarkt sein! So ein paar kleine Freuden machen das Leben ungemein leichter!

Mein nächster kleiner Text kommt entweder übermorgen oder erst am nächsten Spieltag. Je nachdem, ob wir was tolles erlebt haben!

Viele Grüße an die Heimat!

Tzscherli

2010

5

Tzscherlis WM-Tagebuch: Teil 9

November

Gestern sind wir gegen 13 Uhr im "Nagoya Kanko Hotel" angekommen. Wir wohnen alle auf einer Etage, die ca. 40 Zimmer hat. Natürlich wurde der Flur voll ausgenutzt, also Physio und Arzt sind von meinem Zimmer aus am anderen Ende. :) Das Zimmer
erfüllt seinen Zweck, aber ist nicht gerade eine Suite.

Das Essen war in Matsumoto besser: größere Auswahl, manchmal auch warm und besseres Brot/Brötchen. Naja, werden schon nicht verhungern!

Der Videoraum ist ein umfunktioniertes Hotelzimmer wo ein paar Stühle reingestellt wurden, ziemlich klein. Insgesamt gibt es davon 2 Stück, wodurch wir z.B. morgen früh ein Platzproblem haben. 3 Mannschaften wollen gleichzeitig Video machen...

Die Kanadische Staff ist auch bis Montag hier, um paar Spiele zu sehen, und zufällig sogar auf unserer Etage. Haben Lupo und Janek schon besucht.

Die Suche nach Starbucks und Supermarkt war erfolgreich, ist sogar noch näher als in Matsumoto. Viele, u.a. Sassi sind Starbucks-Freaks, so haben sie eine Sorge weniger.

Heute war nur vormittags Training in der Wettkamphalle. Diese ist größer und höher und auch vom Ballgefühl her schwerer zu bespielen. Aber alle Mannschaften haben das selbe Problem!
Da der gesamte Nachmittag frei war, haben wir es uns nicht nehmen lassen, das Nagoya-Castle zu begutachten. Von außen sah es schöner aus, aber da es im 2. Weltkrieg stark zerstört wurde, war vom Innenleben nicht mehr viel übrig. Es wurde wieder aufgebaut, aber innen ist nur Ausstellung der Geschichte und einiger Original-Bauteile der Burg. Aus der 6. Etage hat man eine schöne Aussicht auf Nagoya, aber selbst die war durch die Berge im Hintergrund in Matsumoto atemberaubender. Das Burggelände ringsherum war wesentlich größer, mit kleinen angelegten Japanischen Gärten und viel Park.

So, dann drückt uns für morgen die Daumen, 18 Uhr spielen wir gegen Italien!

Tzscherli

2010

6

Tzscherlis WM-Tagebuch: Teil 10

November

Naja, das war mal ein Griff ins Klo! Man nimmt sich so viel vor,
spielt geile 2 Sätze in 62 Minuten, und am Ende steht man mit
leeren Händen da! Es hat nicht sollen sein! Im 3. Satz haben wir die Welt nicht mehr verstanden, wir dachten solche Spielphasen hätten wir hinter uns gelassen! Aber wir sind uns einig: Wir haben nur eine Schlacht verloren und nicht den Krieg! Morgen heißt es gegen die Tschechen wieder Vollgas geben. Unser Ziel ist immer noch in Reichweite!

Unsere Fans verzeihen uns sicher solch einen Fehltritt, zumal die Welt davon nicht untergeht! Heut war wieder ein Tag: schlafen, essen, Training, essen, schlafen, Spiel... Nicht wirklich spannend!

Bei uns ist es auch schon janz schön spät... Mein Textchen wird heut bissl kürzer ausfallen! Zur Physio muss der Libero-San auch noch...

Morgen überbringe ich hoffentlich bessere Neuigkeiten!

Viele Grüße in die Heimat!

Tzscherli

2010

7

Tzscherlis WM-Tagebuch: Teil 11

November

Heute haben wir unsere Hausaufgaben gemacht - ein lockeres 3:0 gegen Tschechien. Für uns konnte es nur zum Vorteil sein, dass sie sich nicht gewehrt haben. Viele Fehler von den Tschechen und unsere gute Block-Abwehr-Leistung haben heute zum Sieg verholfen. Und natürlich der Starbucks-Kaffee heute morgen! ;) (Unser kleines Frühstück wurde dieses Mal dort eingenommen!)

Morgen haben wir einen spielfreien Tag, da können wir uns schon langsam auf Brasilien vorbereiten. Hoffentlich dürfen wir mal ausschlafen, dies ist im Moment das einzige, was wir uns wünschen. Auf jeden Fall wird am Nachmittag einmal Training sein. Ich denke, mir wird der freie Tag auch mal gut tun, nix mit Sightseeing morgen. Aber ich glaube, so viel gibt es hier eh nicht zu sehen! Mein kleiner Spaziergang wird sich auf den Supermarkt beschränken. So ein langes Turnier schlaucht, die meisten sind körperlich ganz schön kaputt.

Wir hatten bis jetzt 7 Spiele in 10 Tagen und 4 liegen noch vor uns! Das sollen uns die Fußballer erstmal nachmachen! Naja, bis jetzt läufts ja nicht schlecht, da kann man die körperlichen Defizite auch wegstecken. Jeden Tag Physio hilft bei einer so kurzen Regenerationszeit ein bisschen.

Dies war quasi mein Abschiedswort, denn die Massagebank ruft!

Tzscherli

2010

9

Tzscherlis WM-Tagebuch: Teil 12

November

Gestern war ein spielfreier Tag und wir konnten ausschlafen! Juhu!
Es tat mal richtig gut! Unser erstes gemeinsames Event war 12 Uhr Mittagessen. 2 Stunden Training und Video, ansonsten war viel Zeit für Regeneration. Ich hatte auch keine Kraft, um mir etwas anzusehen! Ich war mal kurz im Supermarkt, um Nachschub an Schokolade zu holen, aber sonst war nur auf dem Bett liegen angesagt! Manche Mädels haben Karten gespielt, andere was für Schule oder Studium gemacht.

Das Ergebnis von heute kennt man ja schon, aber eigentlich muss man sich bei einem 3:0 gegen Brasilien nicht schämen. Natürlich wollten wir gewinnen, aber mit einer guten Annahme sind die Südamerikanerinnen kaum zu stoppen. Ich finde aber schon, dass wir paar schöne Ballwechsel dabei hatten, auch wenn es am Ende meistens ein Punkt für Brasilien war.

Morgen ist das wichtigste Spiel für uns, wenn wir gewinnen, dann sind wir unter den besten 8 der Welt!!!!!

Das ist doch ein Ziel, wofür es sich zu kämpfen lohnt!

Drückt uns die Daumen!

Bis morgen!

Tzscherli

2010

10

Tzscherlis WM-Tagebuch: Teil 13

November

Heute ganz schnell, müssen Tasche packen und dann gehen wir zur Belohnung ins "Hard Rock Cafe". Die Demokratie hat entschieden, es stand noch ne Pizzeria zur Auswahl.

Die ersten 2 Sätze waren total klasse, damit hatten wir es schon fast im Sack. Aber ein Sieg ist natürlich besser! Jetzt um Platz 5 bis 8...

Das große Gepäck müssen wir gleich abgeben, da wir morgen mit dem Zug nach Tokio fahren. Immerhin brauchen wir so nur 1,5 Stunden statt 5 mit dem Bus! Tut mir leid, aber in ner halben Stunde gehts los!

Seid gegrüßt! Ich melde mich spätestens nach dem ersten Überkreuz-Spiel!

Tzscherli

2010

13

Tzscherlis WM-Tagebuch: Teil 14

November

Die letzten 2 Tage war jeweils ein Mal Training angesagt, sonst gibts nix weiter zu berichten. ;(

Heute wollten wir doch gegen die Türken gewinnen, aber die ersten 2 Sätze war gar nix. Alles taktische konnten wir nicht umsetzen. Sätze 3 und 4 kamen druckvolle Aufschläge und Block-Feldabwehr funktionierte. Im Satz 5 sah es am Anfang auch ganz gut aus, aber konnten den kleinen Vorsprung nicht halten. 3:2 war das Ende vom Lied!

Morgen wollen wir die WM mit einem Sieg abschließen! Auch Platz 7 wäre ne gute Leistung! Wir schaffen das!

So langsam kann die WM auch mal aufhören! Lisa ist krank, manche haben kleine Wehwehchen... Körperlich sind wir ganz schön kaputt. Aber es ist nur noch 1 Spiel, das schaffen wir noch!

Morgen endet mein kleines WM-Tagebuch, dann bin ich wieder live zu sehen!

Tzscherli

2010

14

Tzscherlis WM-Tagebuch: Teil 15

November

Zum Abschluss dieser guten WM noch einen Sieg eingefahren! Platz 7 kann sich doch sehen lassen! Wir sind alle zufrieden mit dem Ergebnis und der Leistung, die wir hier abgeliefert haben!

Außerdem haben wir Weltranglistenpunkte gesammelt. Vor der WM wurden die Punkte der letzten WM gelöscht, deswegen sind wir nur auf Platz 15 gewesen. Aber nun kommen wieder welche hinzu, und zwar mehr als vorher, da wir uns um 4 Plätze verbessert haben!

Die Punkte sind wichtig, damit wir vielleicht mal mehr als nur eine Chance bekommen, um uns für Olympia zu qualifizieren. Nächstes Jahr ist auch der Grand Prix wichtig, wir müssen besser als dieses Jahr werden! Endrunde wäre also super!

Manche sind heut noch in die Halle gefahren, um sich das Finale anzuschauen. Ich denke, danach wird noch bissl gefeiert, denn so jung kommen wir nie wieder zusammen! ;)

Somit geht wieder eine Saison dem Ende zu. Nächstes Jahr gehts wieder von vorn los! Aber erstmal wird jeder zu seiner Heimmannschaft reisen und dort eine super Saison spielen!

Damit endet mein kleines Tagebuch. Danke nochmal an alle, die uns die Daumen gedrückt haben und mitten in der Nacht aufgestanden sind, um uns anzufeuern!

Tzscherli